Das trackle Tagebuch - Ab jetzt wird es intim: Post von trackle - trackle

Bevor unsere Autorin Nelly das trackle Kit bestellt hat, war für sie vor allem wichtig, jede Menge Informationen zum Produkt und der Methode zu bekommen. Am liebsten aus erster Hand von anderen Nutzerinnen. trackle war zu diesem Zeitpunkt aber ziemlich neu auf dem Markt, und so fand sie kaum Erfahrungsberichte aus dem Alltag. Grund genug für sie, zu beschließen ein eigenes trackle-Tagebuch zu schreiben, in dem sie ihre Erfahrungen rund um den kleinen Sensor mit anderen Nutzerinnen teilt und auch das ein oder andere knifflige Thema anspricht. Das trackle Team freut sich, ihre Berichte ab jetzt regelmäßig hier veröffentlichen zu dürfen😊 Viel Spaß beim Lesen!

Hallo liebe trackleista!

Ich bin Nelly, 26 und nun auch stolze Besitzerin eines trackle! Yeyh! Ganz brav wartet er auf meinem Nachttisch darauf, ausgepackt und getragen zu werden. Genau das werde ich heute zusammen mit Dir hier tun! Ich bin gerade, um ehrlich zu sein, ein bisschen stolz auf mich, dass ich das Paket nicht direkt barbarisch auseinandergenommen habe, wie das normalerweise eher meine Vorgehensweise ist. Ich bin nämlich so gespannt, denn ich habe lange hin und her überlegt, ob ich Verhütung mit trackle ausprobieren soll. Ich konnte weder meine Frauenärztin, noch meine Mom, Schwester oder Freundin um ihren Rat fragen, da das Ganze noch ziemlich neu ist.
Also, dachte ich mir: Warum nicht auf eigene Faust, am eigenen Leibe erfahren, wie es ist und meine Erlebnisse ganz ohne Scham und Scheu mit Dir hier teilen?

Ich bin von der Pille bis Anfang 20 in den letzten zwei Jahren auf die symptothermale Methode mit dem Cyclotest Myway umgestiegen und kam auch zunächst ganz gut damit zurecht. Bei dieser Methode werden Basaltemperatur und der Zervixschleim dokumentiert und in einen Verhütungscomputer eingegeben. Da ich aber neben der Uni im Nachtdienst arbeite, kommt mein Schlafrhythmus gerne mal etwas durcheinander und ich schlafe ab und an weniger oder unregelmäßiger, als sonst. Die Verhütung mit dem sehr strikten Verhütungscomputer fällt mir daher zunehmend schwer. Von der Pille und Hormonen will ich absolut nichts mehr wissen Von Spiralen und dem ganzen nach Schmerzen aussehendem Gedöns auch nicht. Ich habe lange verzweifelt nach einer hormonfreien und für meinen Lebensstil praktikablen Lösung gesucht und teste also ab heute den trackle. Hier in meinem tracklebuch (jap, so nenne ich dieses Tagebuch!) erzähle ich Dir von dem ganz persönlichen, ungeschönten Alltag einer Endzwanzigerin, und ihrer symptothermalen Reise.

Wir lesen uns beim Unpacking!
Gute Nacht.
Nelly