Rund um den Eisprung

Der Eisprung ist ein wichtiges Element im weiblichen Zyklus – hier haben wir den Zyklus und welche Hormone was genau auslösen, schon mal aufgeschrieben. Es lohnt sich aber, den Eisprung nochmal genauer unter die Lupe zu nehmen, denn vor allem der Zeitpunkt des Eisprungs spielt eine große Rolle in der Familienplanung. Wenn du weißt, wann genau dein Eisprung stattfindet, kannst du beispielsweise die Wahrscheinlichkeit erhöhen, schwanger zu werden.

Was genau passiert:

Die Hormonkonstellation in Deinem Körper hat dafür gesorgt, dass eine Eizelle in einem Eibläschen im Eierstock herangereift ist. Wenn es soweit ist, platzt das Eibläschen und entlässt die Eizelle in den Eileiter – wo sie sich auf den Weg Richtung Gebärmutter macht.

Wann es genau passiert:

Tja, das ist gar nicht so einfach: in der Theorie (also bei einem ganz regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen) findet der Eisprung statistisch am 14. Tag statt. In der Realität trifft diese Rechnung aber bei weit unter 20% der Frauen zu. Häufig bewegt sich die Zykluslänge zwischen 28 und 35 Tagen, es gibt aber auch gar nicht selten Längen zwischen 21 und 40 Tagen. Auch im Laufe eines (Frauen)lebens verändert sich die Zykluslänge, Krankheiten, psychische Vorgänge, Reisen – all das kann die Zykluslänge beeinflussen. Lange Rede, kurzer Sinn: Eine rein kalendarische Berechnung der Zykluslänge und des Eisprungzeitpunkts kann höchstens eine grobe Orientierung bieten – nimmt aber keine Rücksicht auf die individuellen Gegebenheiten und Lebensumstände. Den perfekten Zyklusrechner gibt es also leider nicht.

Eisprung und Fruchtbarkeit (Fertilität)

Die Eizelle hält viel weniger lange durch, als viele meinen: nur circa 48 Stunden, nachdem sie aus dem Eibläschen geplatzt ist, kann sie von einem Spermium befruchtet werden. Die Natur hat sich etwas Schlaues ausgedacht, um den Zeitraum zu verlängern: Spermien können im weiblichen Körper bis zu fünf Tage überleben – theoretisch reicht also Sex fünf Tage vor dem Eisprung, um das Befruchtungszeitfenster der Eizelle zu erwischen. Die Befruchtung kann also quasi bereits vor dem Eisprung geplant werden – am besten, Du streichst Dir dieses Zeitfenster direkt in Deinem Fruchtbarkeitskalender an.

Also: was tun, um es genau zu wissen?

Wir von trackle sind überzeugt: die symptothermale Methode ist die sicherste und verlässlichste, um den Zeitpunkt des Eisprungs zu bestimmen. Der Kalender, die Körperbeobachtung, die Prognosen, die auf den Daten der alten Zyklen basieren: all das gibt eine Orientierung. Aber wirklich sicher ist nur die Bewertung der Körpersymptome und der Temperaturverlauf der Körperkerntemperatur – Tag für Tag.

Teste trackle jetzt und erfahre mehr über deinen eigenen Körper!

trackle hilft Dir zu verstehen, was in Deinem Körper wann passiert und was das für Dein Leben bedeutet. Durch die präzise Temperaturmessung und die durchdachte App kennst Du immer genau Deinen Zyklusstatus, kannst Dich darauf einstellen und zum Beispiel Deinen Kinderwunsch umsetzen.