trackle Tagebuch Teil 5: The struggle is real: die Pille und mein Körper - trackle

Liebe trackleista,

alle haben das Thema satt, die meisten haben sich schon lauthals dazu geäußert und viele tragen ihre ganz eigene Geschichte mit sich rum. Ich genauso und deshalb gebe ich meinen Senf auch noch dazu ab  😁

Mit 18 bekam ich die Antibabypille gegen meine sehr starken Unterleibschmerzen verschrieben und war damals auch mehr als froh über das kleine Wundermittel. Meine Periode kam regelmäßig und meine Haut sah strahlend rein aus. Wenn man die Pille nahm, galt man als erwachsen, zumindest war das so in meinem Freundeskreis. Besser hätte es in meinen Augen also nicht kommen können. Ich war jung, naiv und leider auch uninformiert, aber ich konnte ja nicht ahnen, dass die Pille bald zu einer großen Belastung werden würde. Laute Streits mit meiner Mom und unkontrollierte Gefühlsausbrüche sollten meinen Alltag bestimmen. Es war wirklich schlimm! Ständige Kopfschmerzen und meine immerzu spannende Brust waren eine zusätzliche Belastung. Als Teenie habe ich diese Symptome als „normal” abgetan und nicht weiter hinterfragt.

Seit 3 Jahren praktiziere ich jetzt die symptothermale Methode und würde nie wieder zu einer anderen Methode wechseln.

Hautunreinheiten und Unterleibschmerzen sind zwar zurück und auch die Umsetzung ist Lernsache. Ich verlasse mich heute nicht einfach auf eine kleine Tablette und schalte ab. Vielmehr lerne ich mit meinem Zyklus zu verstehen und zu akzeptieren, dass meine Periode manchmal mit Krämpfen und mieser Laune einher geht. Mein Körper und meine Seele sind keine statischen Roboter. Jeder Tag ist anders und jeder Faktor beeinflusst Haut, Laune, Empfinden und Körperbewusstsein auf eine andere Weise. Und das ist etwas Schönes, was ich jedoch erst schätzen lernen musste.

Heute versuche ich kleine Helfer in meinen Alltag zu integrieren, die mir mein hormongesteuertes Leben auf natürlichem Wege erleichtern. Der trackle, mein Menstruationstee und Sport dürfen dabei nicht fehlen. Statt zack zack nebenbei schnell eine Pille runterzuspülen, nehme ich mir eine Minute und frage mich, was ich tun kann, damit es mir an diesem Tag besser geht.

Die Pille vermisse ich allerdings nicht.

Bis nächste Woche!

Lieben Gruß

Nelly